Brasilien zwischen Militarisierung, Korruption, politischem Chaos und Widerstand. Drei Monate Regierung Bolsonaro. Wie reagiert die MST?(Rundbrief und Kommentar, März 2019)

Liebe amigas und amigos der MST,

gut ein Vierteljahr ist die Regierung Bolsonaro in Brasilien bereits an der Macht. In diesem Rundbrief wollen wir eine ‚kurze‘ Zusammenfassung der Geschehnisse in den ersten Monaten nach der Amtsübernahme geben und haben dafür wieder drei Artikel verfasst (siehe unten).

Schon in den ersten Tagen zeigte der neue Präsident bereits im Schnellschritt, dass er das Land gehörig umkrempeln und zahlreiche Rechte und Errungenschaften einschränken will. Zahlreiche Maßnahmen sorgten – auch international für Kontroversen. Es begann mit Änderungen in der Umweltpolitik, die eine fortschreitende Abholzung im Amazonasgebiet mit sich bringen, einer radikalen Kürzung bzw. Abschaffung von Strukturförderungsprogrammen auf dem Land, ‚ideologische Säuberung‚ und Zusammenlegung von Ministerien, sowie Etablierung rückwärtsgewandter Ideologien im Bildungssystem, die weder mit der Geschichte des Landes, noch mit der Vielfalt der brasilianischen Gesellschaft kompatibel sind und der Ankündigung, die Demarkation indigener Gebiete zu beenden. Weiterlesen

Jahresbilanz der Landlosenbewegung MST (Kommentar zum Mitgliederrundbrief, Dez. 2018)

Text: treemedia e.V.

Die Wochen vor und nach der Wahl Ende Oktober waren sehr spannungsreich und zeigen die Wichtigkeit, Solidarität mit der MST zu leisten und für den Schutz von Demokratie und Menschenrechte einzutreten.

108 Menschen wurden in Brasilien in diesem Jahr infolge von Konflikten auf dem Land ermordet, 15 von ihnen waren Aktivist*innen der MST. Die letzten Opfer waren zuletzt die beiden MSTler Orlando Bernardo und Rodrigo Celestino, die in Paraíba im Nordosten des Landes erschossen wurden. Weiterlesen

„Für die zivilgesellschaftlichen Kräfte und für die MST wird die Herausforderung der Widerstand sein“ (Dez. 2018)

– Wir haben eine Zukunft zu errichten. Eine Zukunft, die nicht kommen wird, wenn wir nicht fähig sind, die bestehende Ordnung zu überwinden.

Von Ayala Ferreira*

Der zukünftige Präsident Jair Bolsonaro kriminalisiert mit hasserfüllten Äußerungen die MST und ihren Prozess im Kampf um Land und für eine Agrarreform. Dies fordert nicht nur den Widerspruch einer organisierten Zivilgesellschaft heraus, sondern zeigt auch eine klare Positionierung einer Person, die zwar über eine große Verantwortung verfügt, aber zugleich die Realität im Agrarsektor unseres Landes, der durch unzählige Konflikte und Morde an Landarbeiter*innen geprägt ist, überhaupt nicht kennt. Weiterlesen

Die Siedlung „Maria Lara“ und das Konzept der Agrarökologie der MST (Okt 2018)

Wenige Monate nach der Delegationsreise der MST (Movimento dos sem Terra, Bewegung der Landlosen) durch Europa besuchte Constanze Lemmerich die Vertreterin der Nationaldirektion der MST, Ceres Hadich, im Bundestaat Paraná. Ceres vertritt dort die Landlosenbewegung und ist zuständig für die Koordination in der Region Parana. Dort ist die MST seit vielen Jahren stark vertreten. Aber immer wieder kommt es dort auch zu heftigen Konflikten. 

Hier der Beitrag [pdf] von Constanze Lemmerich (São Paulo), erschienen zunächst in CONTRASTE 13 (Okt. 2018; www.contraste.org).

Rückkehr zur Demokratie oder Herrschaft des Hasses? Im Gespräch mit der MST vor dem ersten Wahlgang (Sept. 2018)

Im Gespräch mit Ceres Hadich und Matheus de Assunção von der MST über die Situation vor dem ersten Wahlgang (7. und 12. September 2018 in São Paulo; von Constanze Lemmerich im Rahmen des Projekts „Lateinamerika: Global-Nachhaltig” des Allerweltshauses Köln e.V.) Der Artikel erschien zunächst in der Informationsstelle Lateinamerik (ila 419 (Okt 2018) S. 42–44).
 

Etwa 145 Millionen Brasilianer*innen sind am 7. Oktober dazu aufgerufen, einen neuen Präsidenten oder eine Präsidentin zu wählen. 33 Parteien und Bündnisse stellen dafür 13 Kandidat*innen. Widersprüchlicher könnten ihre Ansätze nicht sein. Gleichzeitig zeigen sie die politische Fragmentierung des Landes und die soziale Spaltung der brasilianischen Gesellschaft. Kurz vor der Bekanntgabe, dass der zu diesem Zeitpunkt aussichtsreichste Kandidat, Lula da Silva von der Arbeiterpartei PT, aufgrund einer fragwürdigen und für viele politisch motivierten Verurteilung nicht mehr zur Wahl stehen kann, spricht Constanze Lemmerich für die ila mit Matheus de Assunção von der brasilianischen Bewegung der Landlosen, MST, in São Paulo. Wenige Tage später übertragen Lula da Silva und PT die Kandidatur auf den bisherigen Vize, den Ex-Bürgermeister São Paulos, Fernando Haddad. Tags darauf berichtet Ceres Hadich, Koordinatorin der MST im Bundesstaat Paraná, über die Bedeutung dieser veränderten Ausgangslage für die Wahl.

Weiterlesen

Veranstaltung mit MST-Aktivistin zu Syngenta (Düngemittel/Pestizide); Basel 16. Oktober

Veranstaltung mit MST-Aktivistin aus Brasilien zu Syngenta (Düngmittel/Pestizide)

19 Uhr Dienstag 16. Oktober 2018 Laufenstrasse 12 4053 Basel

Mit: Michelle Capuchinho, Aktivistin der Landlosenbewegung MST aus dem Bundesstaat Minas Gerais. [pdf: widerstand in brasilien1-Syngenta_Mulitwatch 16102018]

Wie können wir den Widerstand in Brasilien mit unseren Kampagnen in der Schweiz unterstützen? Weiterlesen

Aufruf der MST zu internationaler Solidarität in der aktuellen politischen Situation Brasiliens (Rundreise in D, 04/2018)

Brasilianische Landlosenbewegung MST auf Rundreise in Europa

Lasst uns den Kampf internationalisieren, lasst uns die Hoffnung internationalisieren

Die MST (Movimento dos Sem Terra) ist eine soziale Bewegung, die sich seit 34 Jahren für die Rechte von Kleinbäuer*innen, den Zugang zu Land und eine Agrarreform in Brasilien einsetzt. Sie ist Mitglied von La Via Campesina, einem internationalen Bündnis und Sprachrohr für die Belange von Kleinbäuer*innen. Menschenrechtsverletzungen, Abbau der Demokratie und des Sozialsystems durch die Putschregierung des Präsidenten Michel Temer prägen die aktuelle Situation in Brasilien. Darüber zu berichten und sie anzuprangern war Ceres Hadich von der Nationaldirektion der MST auf eine Rundreise durch  die Bundesrepublik Deutschland und Portugal gegangen.

CERES HADICH, Nationaldirektion der Landlosenbewegung MST, Brasilien; Übersetzung: Constanze Lemmerich, treemedia e.V. Weiterlesen