Jahresbilanz der Landlosenbewegung MST

Text: treemedia e.V.

Die Wochen vor und nach der Wahl Ende Oktober waren sehr spannungsreich und zeigen die Wichtigkeit, Solidarität mit der MST zu leisten und für den Schutz von Demokratie und Menschenrechte einzutreten.

108 Menschen wurden in Brasilien in diesem Jahr infolge von Konflikten auf dem Land ermordet, 15 von ihnen waren Aktivist*innen der MST. Die letzten Opfer waren zuletzt die beiden MSTler Orlando Bernardo und Rodrigo Celestino, die in Paraíba im Nordosten des Landes erschossen wurden.

Es gibt aber auch Hoffnungsschimmer, dass einige demokratische Kräfte im Land noch greifen und die Projekte der Bewegung weiterhin Modellcharakter für eine gesellschaftliche Transformation haben.

Ein paar Zahlen:

Im Jahr 2018 produzierte die MST in ihren Genossenschaften 600.000 Säcke Reis.

Damit ist sie weiterhin der größte Produzent von Bio-Reis in Brasilien. Auf 18 landesweiten Messen wurde der Bevölkerung das gelebte Konzept der Agrarökologie näher gebracht, sowie die Produkte der MST vermarktet. 1049 Säcke Bohnen, 800.000 Säcke Kaffee und etwa drei Millionen Liter Milch pro Tag werden mittlerweile in den assentamentos und acampamentos der Bewegung produziert.

Durch Abkommen mit Universitäten auf Bundesebene konnten in diesem Jahr Studierende in 61 Kursen einen formalen Studienabschluss absolvieren. 44 Personen aus dem Nachwuchs der MST wurden dabei als Agraringenieur*innen ausgebildet. Zudem wurden 25.000 Arbeiter*innen durch das Programm „Sim, eu posso“ (Ja, ich kann) „Sim, eu posso“ alphabetisiert.

2018 besetzte die Bewegung 60 unproduktive Latifundien und errichtete 800 neue Siedlungen, in der rund 90.000 Menschen sich nun eine Zukunft auf dem Land aufbauen können.

Rund 150 Lager und Siedlungen der MST sind allerdings derzeit von Räumung bedroht. Eine der Siedlungen, die in den letzten Wochen für Schlagzeilen sorgte, ist die Siedlung in Adrianópolis im Süden des Bundesstaates Minas Gerais, die mit samt der bekannten Kaffeekooperative Guaií in Campo de Meio geräumt werden sollte.

Nach vielen Wochen des Bangens auf Grund einer richterlichen Anordnung der Wiedereinsetzung des Eigentums, das João Faria da Silva – einer der größten Kaffeeproduzenten der Welt – für sich beanspruchte, ist die Räumung nun – zumindest vorerst – ausgesetzt. Der Standort war 1998 nach der Insolvenz des Werks mit Schulden in Millionenhöhe besetzt worden, beherbergt heute 450 Familien, darunter viele ehemalige Arbeiter*innen des Werks, die damals unter zum Teil sklavenähnlichen Bedingungen lebten und arbeiten.

Ein weiteres Lichtzeichen: Ende November hat ein brasilianisches Gericht in zweiter Instanz in einem Zivilprozess den Schweizer Konzern Syngenta als mitverantwortlich an der Ermordung des MST-Aktivisten Valmir Mota de Oliveira, genannt Keno, verurteilt. Keno war bei einer Besetzung eines Geländes von Syngenta im südbrasilianischen Bundesstaat Paraná im Jahr 2007 erschossen wurden.

Das Jahr 2018 kann die MST mit der Gewissheit abschließen, im Zeichen des Widerstands zu stehen:

„Momente, wie diese, öffnen den Weg für ultraliberale rechte Regierungen, wie wir sie in vielen Ländern gesehen haben und jetzt in Brasilien sehen. Um diesem Szenario zu begegnen, können wir die Theorie nicht von der Praxis trennen. Soziale Transformationen hängen von vielen Händen und vielen Organisationen ab sowie von der Einheit mit einem politischen Projekt und dem Errichten konkreter Maßnahmen. “ so Gilmar Mauro von der Nationaldirektion der MST in einer Rede zum Jahrestreffen der Freund*innen der MST in der Bundesschule der Bewegung Florestan Fernandes (ENFF).

Hinsichtlich der jetzigen politischen Lage wurde dieses Treffen ein großer Akt der Solidarität.

Hintergründe:

  • Eine Retroperspektive (Port.) auf 2018 gibt Gilmar Maures in einem Interview mit Brasil de Fato

  • Video (Port.) zur Agrarreform, den Messen und der Produktion der MST sowie Stadt-Land Beziehung.

  • Zu der Verurteilung Sygentas. Bericht von Mario Schenk in Amerika21 und Christian Russau auf KoBra.

——————————————–

Quellen aktualisert: 11.01.2019

Dieser Text ist Teil eines regelmäßigen Newsletters von den FreundInnen der brasilianischen Landlosenbewegung MST e.V. und treemedia e.V.

„Für die zivilgesellschaftlichen Kräfte und für die MST wird die Herausforderung der Widerstand sein“

– Wir haben eine Zukunft zu errichten. Eine Zukunft, die nicht kommen wird, wenn wir nicht fähig sind, die bestehende Ordnung zu überwinden.

Von Ayala Ferreira*

Der zukünftige Präsident Jair Bolsonaro kriminalisiert mit hasserfüllten Äußerungen die MST und ihren Prozess im Kampf um Land und für eine Agrarreform. Dies fordert nicht nur den Widerspruch einer organisierten Zivilgesellschaft heraus, sondern zeigt auch eine klare Positionierung einer Person, die zwar über eine große Verantwortung verfügt, aber zugleich die Realität im Agrarsektor unseres Landes, der durch unzählige Konflikte und Morde an Landarbeiter*innen geprägt ist, überhaupt nicht kennt.

Der Soziologe Florestan Fernandes sagte einst: „Der Klassenkampf in unserem Land ist zwischen denen, die Besitz haben, und denen, die keinen haben“. Abhängig von den Interessen des Kapitals und dem politischen Kontext sind die Zusammenstöße gewalttätig und die Landarbeiter*innen sind benachteiligt.

Was wir in dem derzeitigen Kontext mit den Aussagen von Bolsonaro und dessen Anhängern wahrgenommen haben ist, dass ihnen Privatbesitz “heilig” ist. Daher sind die Fragen wesentlich, ob Land eine soziale Funktion erfüllt und ob die Demokratisierung des Zugangs zu Land ein würdiges Leben für diejenigen, die es benötigen, hervorbringt.

Ohne jegliches Verantwortungsbewusstsein hat Bolsonaro bereits jetzt schon zur Gewalt angestiftet und dazu aufgefordert, diejenigen, die für eine Agrarreform kämpfen mit Flammenwerfern und Gewehren zu töten. Es sind Aussagen des Klassenhasses, die die traurige Realität vertiefen, die gekennzeichnet ist durch Konflikte und Morde an Landarbeiter*innen.

Seit 1985 sammelt die Landpastorale (CPT) Daten zu Agrarkonflikten in unserem Land: Bis Ende 2017 wurden 1.904 Menschen in 1.438 Konflikten auf dem Land ermordet. Vor allem konzentrierten sich diese Konflikte auf den Norden, wobei der Schwerpunkt auf den Bundesstaaten Maranhão, Rondônia und Pará lag. In diesen Bundesstaaten sind seit der Zählung der Landpastorale CPT insgesamt 970 Menschen in 658 Konflikten um Land ermordet worden. .

Anhand dieser Daten sollte auch die Zunahme an Massakern und der Anstieg der Gewalt im Zuge des institutionellen Putsches von 2016 hervorgehoben werden. In 32 Jahren verzeichnete das CPT 46 Massaker, denen 220 Menschen zum Opfer fielen. Die Massaker waren akribisch vorbereitet und hatten zum Ziel, andere Aktivist*innen einzuschüchtern. So wie im Jahr 2017 erlebten wir die exponentielle Zunahme von Konflikten: bei 28 Massakern wurden 70 Bauern, Indigene und quilombolas auf dem Land ermordet.

All dies sind nicht nur Statistiken, sondern die Offenbarung des grausamen Gesichts derer, die den Großgrundbesitz beibehalten wollen. Dafür nutzen sie sogar die günstige politische Situation der Straflosigkeit um diejenigen zu verfolgen und zu ermorden, die um Land, für die Agrarreform und für ein würdiges Leben auf dem Lande kämpfen.

Nach der von Intoleranz und Anstiftung zu Gewalt geprägten Wahlkampagne, wird die Regierung Bolsonaro nun auf institutioneller Ebene versuchen, den freien Zugang zu Waffen für Landbesitzer zu garantieren, die Besetzung von ländlichen und städtischen Grundstücken als terroristische Aktionen zu definieren und die Kriminalisierung von Organisationen und politischen Aktivist*innen im legitimen Kampf um die in der Verfassung garantierten Grundrechte auszubauen.

Es werden Gesetzesinitiativen diskutiert, die gegen die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung gerichtet sind und die die demokratischen Prinzipien des Landes zutiefst verletzen. Angesichts dieses Szenarios wird die Herausforderung für weite Teile der zivilgesellschaftlichen Kräfte und für die MST der Widerstand sein.

Indem wir die Erhöhung des Organisierungsgrades mit Bildungsarbeit an der Basis kombinieren, ermöglichen wir es, dass politische Kämpfe ausgedehnt und verbunden werden. Dafür sind Forderungen nötig, die die Wünsche der Bevölkerung zum Ausdruck bringen. Um den möglichen Abbau von Grundrechten wie die Vereinigungsfreiheit oder die Meinungsfreiheit zu verhindern, ist ein Bündnis notwendig, das sowohl von der breiten Bevölkerung getragen wird, als auch auf juristischem Wege gegen die Regierung vorgeht.

Es ist wahr … Der Weg ist lang und mühselig. Doch wir wurden geschmiedet, indem wir uns allen Hindernissen, die errichtet wurden um die Demokratisierung des Landes und die Umsetzung der Agrarreform zu verhindern, entgegenstellten. Wir behalten die zahlreichen ermordeten Aktivist*innen im kollektiven Gedächtnis und sind uns darüber bewusst, wie schwierig die Situation in den meisten Zeltlagern ist. Wir haben die Stärke ihres Blickes – Töchter und Witwen der Erde – die selbst angesichts des Schmerzes und des Verlustes nicht zurückschrecken und entschlossen den Traum verfolgen, die Erde und die Menschen frei und glücklich zu sehen.

Wir haben eine Zukunft zu errichten. Eine Zukunft, die nicht kommen wird, wenn wir nicht in der Lage sind, die bestehende Ordnung zu überwinden. In der Gegenwart bereiten wir die Schritte vor, die uns zur Emanzipation des Menschen führen wird. Bereit für den Kampf?

* Ayala Ferreira ist Mitglied in der Nationaldirektion der MST

Originalartikel: http://www.mst.org.br/2018/11/06/ayala-ferreira-para-as-forcas-populares-e-para-o-mst-o-desafio-sera-a-resistencia.html

Übersetzung: CoLe / Korrektur: Manuel Graf

Die Siedlung „Maria Lara“ und das Konzept der Agrarökologie der MST (Okt 2018)

Wenige Monate nach der Delegationsreise der MST (Movimento dos sem Terra, Bewegung der Landlosen) durch Europa besuchte Constanze Lemmerich die Vertreterin der Nationaldirektion der MST, Ceres Hadich, im Bundestaat Paraná. Ceres vertritt dort die Landlosenbewegung und ist zuständig für die Koordination in der Region Parana. Dort ist die MST seit vielen Jahren stark vertreten. Aber immer wieder kommt es dort auch zu heftigen Konflikten. 

Hier der Beitrag [pdf] von Constanze Lemmerich (São Paulo), erschienen zunächst in CONTRASTE 13 (Okt. 2018; www.contraste.org).

Rückkehr zur Demokratie oder Herrschaft des Hasses? Im Gespräch mit der MST vor dem ersten Wahlgang (Sept. 2018)

Im Gespräch mit Ceres Hadich und Matheus de Assunção von der MST über die Situation vor dem ersten Wahlgang (7. und 12. September 2018 in São Paulo; von Constanze Lemmerich im Rahmen des Projekts „Lateinamerika: Global-Nachhaltig” des Allerweltshauses Köln e.V.) Der Artikel erschien zunächst in der Informationsstelle Lateinamerik (ila 419 (Okt 2018) S. 42–44).
 

Etwa 145 Millionen Brasilianer*innen sind am 7. Oktober dazu aufgerufen, einen neuen Präsidenten oder eine Präsidentin zu wählen. 33 Parteien und Bündnisse stellen dafür 13 Kandidat*innen. Widersprüchlicher könnten ihre Ansätze nicht sein. Gleichzeitig zeigen sie die politische Fragmentierung des Landes und die soziale Spaltung der brasilianischen Gesellschaft. Kurz vor der Bekanntgabe, dass der zu diesem Zeitpunkt aussichtsreichste Kandidat, Lula da Silva von der Arbeiterpartei PT, aufgrund einer fragwürdigen und für viele politisch motivierten Verurteilung nicht mehr zur Wahl stehen kann, spricht Constanze Lemmerich für die ila mit Matheus de Assunção von der brasilianischen Bewegung der Landlosen, MST, in São Paulo. Wenige Tage später übertragen Lula da Silva und PT die Kandidatur auf den bisherigen Vize, den Ex-Bürgermeister São Paulos, Fernando Haddad. Tags darauf berichtet Ceres Hadich, Koordinatorin der MST im Bundesstaat Paraná, über die Bedeutung dieser veränderten Ausgangslage für die Wahl.

Weiterlesen

Veranstaltung mit MST-Aktivistin zu Syngenta (Düngemittel/Pestizide); Basel 16. Oktober

Veranstaltung mit MST-Aktivistin aus Brasilien zu Syngenta (Düngmittel/Pestizide)

19 Uhr Dienstag 16. Oktober 2018 Laufenstrasse 12 4053 Basel

Mit: Michelle Capuchinho, Aktivistin der Landlosenbewegung MST aus dem Bundesstaat Minas Gerais. [pdf: widerstand in brasilien1-Syngenta_Mulitwatch 16102018]

Wie können wir den Widerstand in Brasilien mit unseren Kampagnen in der Schweiz unterstützen? Weiterlesen

Aufruf der MST zu internationaler Solidarität in der aktuellen politischen Situation Brasiliens (Rundreise in D, 04/2018)

Brasilianische Landlosenbewegung MST auf Rundreise in Europa

Lasst uns den Kampf internationalisieren, lasst uns die Hoffnung internationalisieren

Die MST (Movimento dos Sem Terra) ist eine soziale Bewegung, die sich seit 34 Jahren für die Rechte von Kleinbäuer*innen, den Zugang zu Land und eine Agrarreform in Brasilien einsetzt. Sie ist Mitglied von La Via Campesina, einem internationalen Bündnis und Sprachrohr für die Belange von Kleinbäuer*innen. Menschenrechtsverletzungen, Abbau der Demokratie und des Sozialsystems durch die Putschregierung des Präsidenten Michel Temer prägen die aktuelle Situation in Brasilien. Darüber zu berichten und sie anzuprangern war Ceres Hadich von der Nationaldirektion der MST auf eine Rundreise durch  die Bundesrepublik Deutschland und Portugal gegangen.

CERES HADICH, Nationaldirektion der Landlosenbewegung MST, Brasilien; Übersetzung: Constanze Lemmerich, treemedia e.V. Weiterlesen

Aktuelles Portfolio zur MST und ihrern Arbeitsbereichen (04/2018)

Im Ramen der letzten Dialogreise mit Vertreter*innen der MST in Deutschland (April 2018; durchgeführt geeinsam mit treemedia e.V) ist ein aktuelles Portfolio über die MST, deren aktuelle politische Situation und ihre Arbeitsbereiche entstanden, welche hier [ Portolio_MST_ENFF_2018_WEB] zum download zur Verfügung steht. Dieses Portfolio wendet sich an mögliche Unterstützer*innen der MST und zeigt weitere Förderschwerpunkte auf – neben den bestehenden Projekten der Amigos do MST (siehe .’Unsere Arbeit‘) Bei Interesse an einer Zusammenarbeit/Förderung, sprechen Sie uns gerne an (amigasATmstbrasilien.de), oder wenden Sie sich direkt an: brasilienATtreemedia.org