Bolsonaro und die Agrarchemkalien: 239 Neuzulassungen in den ersten 200 Tagen

von Svea Franz

In den ersten 200 Tagen hat die Regierung Bolsonaro bereits mehr Agrargifte neu zugelassen als die EU in den letzten acht Jahren. In Europa waren es 229 neue Substanzen seit 2011 und in Brasilien 239 seit Beginn 2019. Schon seit Juni 2018 liegt der Abgeordnetenkammer ein Gesetzesentwurf vor, der die Autorisierung und Kommerzialisierung neuer und abgewandelter Substanzen vereinfachen soll. Die aktuell beispiellose Geschwindigkeit von Neuzulassungen bringt die konservative Agrar-Fraktion des brasilianischen Parlaments jedoch dazu, ihre Bemühungen um das neue Gesetz einzuschränken. Die Mitglieder dieser Agrar-Fraktion, die die Interessen der Großgrundbesitzer im Parlament vertreten, „haben gesehen, dass sie als Regierungsmacht nicht länger auf die Gesetzgebung angewiesen sind“ erklärt auch Gerson Teixeira, Ex-Präsident des Verbandes der brasilianischen Landreform (ABRA).

Weiterlesen

Produktive MST: ein Einblick in die Arbeit der Kooperativen der Landlosenbewegung (Sept. 2019)

Vorwort von den amigas der MST und
Reisebericht von Felix Gies, El Puente

Seit mehr als 45 Jahren arbeitet die Fairhandels-Organisation El Puente mit Partnern in Afrika, Asien und Lateinamerika zusammen, unter anderem auch mit der MST. Anfang der 1990er Jahre wurde der Mate-Tee der MST-Kooperative Copermate ins Sortiment aufgenommen und belebt seither auch in Deutschland die Gemüter. Dieses und viele weitere fair gehandelte Produkte werden hauptsächlich über die Weltläden vertrieben und auch an Großkunden und Fairhandels-Organisationen in anderen Ländern Europas verkauft.

Weiterlesen

Brasilien zwischen Militarisierung, Korruption, politischem Chaos und Widerstand. Drei Monate Regierung Bolsonaro. Wie reagiert die MST?(Rundbrief und Kommentar, März 2019)

Liebe amigas und amigos der MST,

gut ein Vierteljahr ist die Regierung Bolsonaro in Brasilien bereits an der Macht. In diesem Rundbrief wollen wir eine ‚kurze‘ Zusammenfassung der Geschehnisse in den ersten Monaten nach der Amtsübernahme geben und haben dafür wieder drei Artikel verfasst (siehe unten).

Schon in den ersten Tagen zeigte der neue Präsident bereits im Schnellschritt, dass er das Land gehörig umkrempeln und zahlreiche Rechte und Errungenschaften einschränken will. Zahlreiche Maßnahmen sorgten – auch international für Kontroversen. Es begann mit Änderungen in der Umweltpolitik, die eine fortschreitende Abholzung im Amazonasgebiet mit sich bringen, einer radikalen Kürzung bzw. Abschaffung von Strukturförderungsprogrammen auf dem Land, ‚ideologische Säuberung‚ und Zusammenlegung von Ministerien, sowie Etablierung rückwärtsgewandter Ideologien im Bildungssystem, die weder mit der Geschichte des Landes, noch mit der Vielfalt der brasilianischen Gesellschaft kompatibel sind und der Ankündigung, die Demarkation indigener Gebiete zu beenden. Weiterlesen

Jahresbilanz der Landlosenbewegung MST (Kommentar zum Mitgliederrundbrief, Dez. 2018)

Text: treemedia e.V.

Die Wochen vor und nach der Wahl Ende Oktober waren sehr spannungsreich und zeigen die Wichtigkeit, Solidarität mit der MST zu leisten und für den Schutz von Demokratie und Menschenrechte einzutreten.

108 Menschen wurden in Brasilien in diesem Jahr infolge von Konflikten auf dem Land ermordet, 15 von ihnen waren Aktivist*innen der MST. Die letzten Opfer waren zuletzt die beiden MSTler Orlando Bernardo und Rodrigo Celestino, die in Paraíba im Nordosten des Landes erschossen wurden. Weiterlesen

„Für die zivilgesellschaftlichen Kräfte und für die MST wird die Herausforderung der Widerstand sein“ (Dez. 2018)

– Wir haben eine Zukunft zu errichten. Eine Zukunft, die nicht kommen wird, wenn wir nicht fähig sind, die bestehende Ordnung zu überwinden.

Von Ayala Ferreira*

Der zukünftige Präsident Jair Bolsonaro kriminalisiert mit hasserfüllten Äußerungen die MST und ihren Prozess im Kampf um Land und für eine Agrarreform. Dies fordert nicht nur den Widerspruch einer organisierten Zivilgesellschaft heraus, sondern zeigt auch eine klare Positionierung einer Person, die zwar über eine große Verantwortung verfügt, aber zugleich die Realität im Agrarsektor unseres Landes, der durch unzählige Konflikte und Morde an Landarbeiter*innen geprägt ist, überhaupt nicht kennt. Weiterlesen

Erklärung der MST gegen die Kriminalisierung der Sozialen Bewegungen und die Gewalt in ländlichen Gebieten [Englisch]

Statement Against the Criminalization of Social Movements and Violence in Rural Areas

The Coupist Government is responsible for the murders of indigenous and quilombola people and landless rural workers. The coup that overthrew President Dilma Rousseff, promoted by the Globo media conglomerate and the National Congress, with the connivance of the Federal Supreme Court (FSC), not only violated the 1988 Federal Constitution and placed a gang to command the Executive Power. The coup released the most reactionary and violent forces of the large estate and agribusiness.

Who are the victims? Peasants, natives, quilombolas and workers in general. In the Congress elected by the companies’ legalized villainy, the ruralist group seeks to approve without debating with society laws that attack social and labor rights, which promote environmental destruction, cover up slave labor and delay the demarcation of indigenous lands and quilombolas. Now they want to remove social welfare for the people of the countryside and transform the salary of peasants into an exchange of work for food and housing.

In rural Brazil, large estate owners and agribusinesses hire gunmen and arm their employees to kill, illegally arrest, torture, intimidate and expel the poor from the land.

On April 19, in Colniza, Mato Grosso, people commemorated the 21-year anniversary of the El Dorado dos Carajas Massacre, where nine peasants were tied down, tortured and killed with knife stabs and shots fired with 12-gauge shotguns.

On April 24, Silvino Nunes Gouveia, a militant of the MST from Minas Gerais, was killed with ten shots outside of his house. On the 30th, in Viana, Maranhão, 13 indigenous people were injured by armed men working for large estates.

Is it merely a coincidence that this violence is occurring precisely in the same month that federal deputy Jair Bolsonaro, during a panel in Hebraica Club, Rio de Janeiro, spurted out his criminal verbiage, attacking indigenous and quilombola communities? He defended his position of ending the indigenous reserves and the quilombos. Before that, in Paraíba, he had already promised bullets for the Landless Workers.

There is an escalation of violence that, since last year, has been escalating in numbers and intensity. According to the Pastoral Land Commission (Commission Pastorale de la Terre, CPT), only in 2016, 61 people were killed in rural conflicts; which is the highest number since 2003. Presently, there are several areas under threat of evictions and in permanent tension.

We denounce the situation of the families who reoccupied their own lands, which had been stolen by the Cabral/Eike society in Batista, Sao Joao da Barra, Rio de Janeiro.

In Limoeiro, Ceará, an irrigation project of the DNOCS (Department of Works Against Droughts) is being occupied by 400 families who are facing eviction threats by the DNOCS itself. In the region of Montes Claros, Mato Grosso, hundreds of families are being harassed by armed employees of the large estate owners, who have already beendenounced for corruption in the Federal Public Ministry.

In various states, we have comrades who have been unjustly imprisoned for the ‚crime‘ of struggling for land, without any sort of trial, and others resisting imprisonment, without the right to live in freedom. We blame the coupist government for those crimes. Instead of punishing the real criminals, Temer’s government is more concerned about forgiving the debts of the large estate owners to ensure they continue to support them in Congress and legitimize the seats they usurped, and avoiding trial for the ‚Lava-Jato‘ corruption cause. They even threat to sell our land to foreign capital.

We blame the media under the direction of the Globo Network for the criminalization of rural popular movements and indigenous peoples, which create a climate that legitimizes police repression and armed militias by the large estate owners. This behavior also promotes violence against urban people’s movements, as happened in Goiania, Rio de Janeiro and Sao Paulo, during the general strike.

We blamed the Judicial Power and the Public Ministry for being classist, selective in their actions, party-oriented and with a clear elitist and prejudiced behavior against the poor rural population.

We will continue struggling for the Agrarian Reform in our country and in defense of the demarcation of the indigenous lands and the quilombola population.

For a Popular Agrarian Reform that guarantees land to work, respect for nature and healthy food for all people!

May, 2017
2nd National Fair of Agrarian Reform
Landless Rural Workers Movement – MST